250 Keywords Umweltmanagement: Grundwissen für Manager by Springer Fachmedien Wiesbaden

By Springer Fachmedien Wiesbaden

Von der Abfallanalyse über Cradle-to-Cradle und Ökobilanz bis zu digital Water: Die Sprache des Umweltmanagements zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus. Einen ersten schnellen Überblick verschafft das vorliegende Nachschlagewerk. Anhand von 250 übersichtlichen Schlüsselbegriffen werden die Grundkonzepte und -theorien erläutert. Die Erklärungen sind kompakt und verständlich formuliert und bieten somit Basiswissen für alle, die einen schnellen Einstieg in die Praxis suchen, sich für Umweltmanagement interessieren oder ihr vorhandenes Wissen auffrischen möchten.

Show description

Read Online or Download 250 Keywords Umweltmanagement: Grundwissen für Manager PDF

Similar german_15 books

Problemlöseprozesse selbstständigkeitsorientiert begleiten: Kontexte und Bedeutungen strategischer Lehrerinterventionen in der Sekundarstufe I

Wie kann Kommunikation in Lehr-Lern-Prozessen zu reichhaltigen mathematischen Problemen gelingen? Aufbauend auf grundsätzlichen empirischen Erkenntnissen über allgemein förderliche Gesprächsführung und theoretisch begründeten Vorschlägen für sprachlich günstiges Lehrerhandeln geht Frauke hyperlink dieser Frage nach.

Arzneiverordnungs- Report 2014: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

Seit 30 Jahren erscheint der Arzneiverordnungs-Report mit Daten, Analysen und Kommentaren zur Verordnung von Arzneimitteln. Erklärte Ziele des Buches sind seitdem die Transparenz des Arzneimittelmarkts, die Bewertung von Arzneimitteln und die evidenzbasierte Arzneitherapie. Jährlich werden die Rezepte für die Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) analysiert.

Suizide und ihre biopsychosozialen Bedingungsfaktoren: Epidemiologische Analysen auf Basis von Aggregat- und Individualdaten

Carlos Watzka aktualisiert und vertieft die Forschung zu Risikofaktoren für Selbsttötungen auf individueller und kollektiver Ebene mittels multivariater quantitativer Analysen und schließt damit an seine Pilotstudie „Sozialstruktur und Suizid (2008)“ an. So kann ein neu erstelltes Erklärungsmodell auf foundation von Bezirksdaten der Jahre 2001-2009 mehr als 60 % der regionalen Schwankungen der Suizidraten in Österreich auf den Einfluss von eleven Parametern zurückführen, zu denen Alters-, Familien-, Wohn- und Erwerbsstruktur, Einkommens- und Bildungsniveau, aber auch der Grad der medizinischen, psychotherapeutischen und psychosozialen Versorgung sowie Topographie und Landschaftsstruktur zählen.

Autonomie und Vertrauen: Schlüsselbegriffe der modernen Medizin

Die Selbstbestimmung des Patienten wird in liberalen und individualisierten Gesellschaften zu Recht hochgehalten. Doch die Handlungsfreiheit des Einzelnen in einer hochkomplexen, von wissenschaftlich-technischen Rationalitäten durchstrukturierten Welt wächst nur in dem Maße, wie Personen- und Systemvertrauen ermöglicht wird.

Additional info for 250 Keywords Umweltmanagement: Grundwissen für Manager

Example text

3. Ökologische Vorteilhaftigkeit von IUT-Technologien: EOP-Technologien setzen das Prinzip der Beseitigung um, welches im Vergleich zum Vermeidungsansatz der IUT-Technologien grundsätzlich eine geringere Priorität aufweist. Es gilt der Grundsatz: Vermeiden ist besser als Verwerten oder Beseitigen. Jedoch ist die ökologische Vorteilhaftigkeit differenziert zu betrachten. Es ist im Einzelfall zu prüfen, welche Technologie als ökologisch vorteilhaft zu betrachten ist. Die Leistungsfähigkeit von Integrierter Umweltschutz 59 EOP-Technologien ist begrenzt und im Zeitpunkt ihres maximalen Entwicklungsgrades existieren weiterhin hohe Entwicklungspotenziale der IUT-Technologien.

Unter der Leitung dieser bringt das European Multi-Stakeholder Forum Unternehmen, Gewerkschaften und Non-Governmental Organizations (NGO) zusammen, um Innovationen, Annäherung und Transparenz in existierenden CSR-Praktiken voranzutreiben. Dies geschah erstmals im Oktober 2002. Exergie Energie, die sich in jede Energieform verwandeln lässt. Der Gegensatz: Anergie. 50 Externe Kosten Externe Kosten 1. Begriff: Kosten, die zwar durch einzelwirtschaftliches Handeln entstehen, aber von der Allgemeinheit bzw.

42 Emissionshandel b) Nach der Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten in der Gemeinschaft (ABl. EG Nr. L 275, S. 2005 ein gemeinschaftsweites Emissionshandel-Systems eingerichtet. 1997 (BGBl. 2002 II 966) erfüllt werden. Das Emissionshandel-System soll zunächst nur die Emission von CO2 erfassen. Seit 2008 können die Mitgliedsstaaten daneben auch die übrigen im Kyoto-Protokoll erfassten Gase einbeziehen.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 47 votes